AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mit Betreten des Festivalgeländes (Regentalcenter, Rodingerstraße 20, 93413 Cham) bzw. dem Kauf eines Festivaltickets erklärt sich der Gast zu diesen AGBs einverstanden.

1. Veranstalter

Café Zinnober GmbH
Hagerstraße 10
93444 Bad Kötzting

Geschäftsführer: Philipp Lang (V.i.S.d.P.) und Michael Irlbeck
Umsatzsteuer-ID: DE267818381
eMail: info@sommertanz-festival.de
URL: www.sommertanz-festival.de
www.facebook.com/sommertanzcham

2. Tickets

2.1. Mit dem Kauf eines Tickets werden der Ticketkäufer, sowie die Café Zinnober GmbH Vertragspartner.

Der Eintritt zum Sommertanz Festival ist limitiert und nur im Online-Vorverkauf über unseren Ticketpartner (ticketscript)  auf unserer Webseite erhältlich oder bei unseren angebotenen Vorverkaufsstellen. Es werden folgende Ticketvarianten je nach Verkaufsphase angeboten: Blindtickets, Early-Bird-Tickets und Vorverkaufstickets. Restkarten sind ggfs. an der Abendkasse erhältlich. Der Veranstalter empfiehlt jedoch den Erwerb des Tickets im VVK aufgrund der starken Nachfrage.

2.2. Es ist grundsätzlich untersagt, die bereits erworbene Eintrittskarte bzw. das Festivalbändchen gewerblich weiterzuverkaufen. Die Tickets dürfen auch privat nicht zu einem höheren Preis als den aufgedruckten Ticketpreis zzgl. nachgewiesener Gebühren veräußert werden. Auch eine Verwendung zu Verlosungszwecken und / oder zur Durchführung von Gewinnspielen ist ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Veranstalters untersagt. Ein Verstoß führt zum entschädigungslosen Verlust der Eintrittsberechtigung.

2.3. Bei Verlust des Tickets bzw. Festivalbändchen erfolgt kein Ersatz.

3. Einlass/Sicherheitskontrollen

3.1. Der Einlass erfolgt nur mit gültiger Eintrittskarte (Hardticket oder Onlineticket) bzw. Festivalbändchen. Einlass zum Sommertanz Festival erhalten am Freitag und Samstag ausschließlich Besucher ab 16 Jahren. Am Sonntag ist der Einlass ab 14 Jahren. Auch die Zustimmungsbestätigung oder die Begleitung eines Erziehungsberechtigten berechtigt Freitag und Samstag nicht zum Einlass auf das Festival unter 16 Jahren.

3.2. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, dem Festivalbesucher aus wichtigem Grunde (Ziff. 3.3) den Einlass zu verwehren. In diesem Falle hat der Festivalbesucher nur das Recht auf Erstattung des Nennwertes der Eintrittskarte, es sei denn, dass die Verweigerung des Einlasses aus wichtigem Grunde in der Person des Festivalbesuchers begründet ist. Ein darüber hinausgehender Schadensersatzanspruch ist ausgeschlossen, es sei denn der Veranstalter handelt grob fahrlässig oder mit Vorsatz.

3.3. Als wichtiger Grund gilt insbesondere aber nicht abschließend, das Mitführen von verbotenen Gegenständen gem. Ziff. 4 der geltenden AGBs, ein offensichtlicher stark alkoholisierter Zustand des Besuchers, ein bestehendes Hausverbot (im MIA Nightclub bzw. Café Zinnober), wenn der Besucher offensichtlich unter Drogeneinfluss steht oder eine offensichtlich homophobe, sexistische, rassistische oder menschenverachtende Einstellung hat. Bei Verletzung des Jugendschutzes wird der Einlass ebenso verweigert. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund für die Einlassverweigerung, verlieren die Eintrittskarten bzw. das Festivalbändchen ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet.

3.4. Der Sicherheitsdienst ist aus Gründen der Sicherheit und Ordnung und der Müllvermeidung angewiesen, eine Leibes- sowie Taschenvisitation bei den Festivalbesuchern vorzunehmen. Die Einlass begehrende Person erklärt sich mit dieser .berprüfung einverstanden. Tut sie dies nicht, kann ihr der Einlass verwehrt werden. Ein Anspruch auf Ersatz der Ticketkosten besteht für diesen Fall nicht. Auch bei Verletzung der Altersgrenze zum Einlass kann der Einlass verweigert werden.

3.5. Einlass Aftershow (Café Zinnober Cham und MIA Nightclub): Der Einlass zu den Aftershow-Partys kann sich aufgrund von Kapazitätsauslastungen verzögern. Einen bevorzugten Einlass erhalten die Blind- und Early-Bird-Ticketbesitzer.

3.5.1. Bei der angekündigten Aftershow-Party im Café Zinnober Cham ist der Einlass ab 16 Jahren mit Aufsicht und einem ordnungsgemäß ausgefüllten Aufsichtszettel möglich. Das einzig gültige Aufsichtsformular kann auf der Homepage des Café Zinnobers (http://www.cafe-zinnober.de/BescheinigungZinnober2012.pdf) ausgedruckt werden.

3.5.2. Bei der angekündigten Aftershow-Party im MIA Nightclub ist der Einlass ab 18 Jahren. Es ist keine Aufsicht möglich. Dies gilt auch für Blind- und Early-Bird-Ticketbesitzer.

4. Verbotene Gegenstände

4.1. Auf dem gesamten Festivalgelände sind verboten;

4.1.1. Glasflaschen jeder Art, Tiere/Haustiere, Waffen aller Art (auch im technischen Sinne), Pfefferspray, Fackeln, pyrotechnische Gegenstände, Flugblätter, Megaphone, Kleidungsstücke mit neonazistischen Motiven und Symbolen, sowie von rechtspopulistischen Bands.

4.1.2. ohne vorherige schriftliche Genehmigung Foto-, Film-, Videokameras oder sonstige Aufnahmegeräte, die nach ihrer Ausstattung, Art und Größe offensichtlich nicht nur dem privaten Gebrauch dienen.

4.2. Der Veranstalter ist berechtigt, verbotene Gegenstände vorübergehend zu verwahren und in Besitz zu nehmen.

5. Hausrecht; Verhaltensregeln; Fotografieren und Filmen

5.1. Das Hausrecht wird vom Veranstalter sowie seinem Service- und Sicherheitspersonal ausgeübt. Auf dem Festivalgelände gilt die Haus- bzw. Festivalgeländeordnung, sowie die Parkordnung des Veranstalters. Den Weisungen des Personals des Veranstalters ist Folge zu leisten. Besuchern ist es untersagt, auf dem Festivalgelände:

5.1.1. verbotene Gegenstände (Ziff. 4) mitzuführen,

5.1.2. körperliche Gewalt gegen andere Besucher, Personal des Veranstalters oder sonstige Dritte auszuüben,

5.1.3. Gegenstände auf die Bühne oder auf andere Besucher zu werfen,

5.1.4. bauliche Anlagen, Wände, Sachen etc. zu bemalen, zu besprühen oder zu beschmutzen,

5.1.5. ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Veranstalters gewerblich Handel zu treiben, Marketingaktionen oder Werbemaßnahmen durchzuführen. Werbemaßnahmen gleich welcher Art, d.h. Bewerbung eines Produkts, einer Dienstleistung, eines Unternehmens oder einer Marke, sowie das Anbringen von Dekorationen und sonstigen Gegenständen sind auf dem gesamten Festivalgelände grundsätzlich untersagt,

5.1.6. Kanister, Plastikflaschen, PET Flaschen, Dosen und/oder sonstige Trinkbehälter, eigene Lebensmittel, Hartverpackungen, Kühltaschen, sonstige schwere Behältnisse auf das Veranstaltungsgelände mitzunehmen,

5.1.7. Bereiche und Räume zu betreten, die für Besucher nicht freigegeben sind und auf die Bühnen, Zelte, Traversen oder ähnliches zu klettern.

5.2. Fotografieren für den privaten Gebrauch mit Kleinbildkameras und Handys ist gestattet. Die Persönlichkeitsrechte Dritter sind dabei jederzeit zu wahren.

5.3. Besucher, die gegen vorstehende Verhaltensregeln oder gegen Verhaltensgebote verstoßen oder verstoßen haben, kann der Veranstalter vom Festivalgelände verweisen und Hausverbot erteilen. Begeht ein Besucher eine Straftat (z.B. Drogenhandel, Körperverletzung, Diebstahl, sexuelle Nötigung etc.) wird der Besucher sofort von dem Festivalgelände verwiesen und der Sachverhalt wird bei der Polizei zur Anzeige gebracht.

5.4. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund und der Veranstalter verweist den Besucher vom Veranstaltungsort, verlieren die Eintrittskarte oder das Festivalbändchen ihre Gültigkeit. Der Eintrittspreis wird nicht erstattet. Wer schuldhaft gegen diese AGBs verstößt, ist dem Veranstalter schadensersatzpflichtig.

6. Absage, Abbruch der Veranstaltung, Programmänderung

6.1. Sofern die Veranstaltung vor Beginn abgesagt wird, besteht nur ein Anspruch auf Erstattung des Nennwertes der Eintrittskarte. Die Veranstaltung kann bis zum Beginn ohne Angabe von Gründen abgesagt werden. Ein darüber hinausgehender Schadensersatzanspruch besteht nicht.

6.2. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt, solange der Veranstalter die Umstände des Wetters verantworten kann. Sollten durch die Witterungsumstände Gefahr für Körper und Gesundheit bestehen, kann die Veranstaltung mit dem gleichen Veranstaltungsprogramm auch während des laufenden Festivals in die dafür angekündigten Indoor-Locations verlegt werden. In diesem Fall haben die Blindticket- und Early-Bird-Ticketbesitzer für die Indoor-Locations einen garantierten Einlass. Vorverkaufs- bzw. Tagesticketbesitzer müssen mit möglichen Wartezeiten aufgrund möglicher Kapazitätsproblemen rechnen.

6.3. Sollte Witterungsbedingt das Sommertanz Festival ins Innere (Indoor-Locations) verlegt werden und die Vorverkaufs- und Tageskartenbesitzer aus Kapazitätsproblemen in den angekündigten Indoor-Locations keinen Einlass erhalten, besteht für den betroffenen Festivalbesucher für den jeweiligen Festivaltag folgender Anspruch auf Erstattung des anteiligen Nennwertes des 3-Tages-Ticketpreises bzw. bei Tageskartenbesitzers des Tageskartenwertes:

- bei einer Dauer des Outdoor-Festivals ab 3 Stunden: 0% des Eintrittspreises für den betroffenen Tag
- bei einer Dauer des Outdoor-Festivals bis 3 Stunden: 50% des Eintrittspreises für den betroffenen Tag
- bei einer vollständigen Absage des Outdoor-Festivals: 100% des Eintrittspreises für den betroffenen Tag; dies gilt aber nicht bei Abbruchsgründen gem. Ziffer 6.4.

6.4. In dem Falle des Abbruchs der Veranstaltung aus Gründen höherer Gewalt, aufgrund behördlicher Anordnung oder gerichtlicher Entscheidung, sowie der Gefährdung von Festivalbesuchern durch Fehlverhalten anderer oder der drohenden Eskalation, durch zu große Menschenansammlungen, besteht auch bei der Durchführung der Festivalveranstaltung in den Indoor-Locations kein Rückvergütungs- oder Schadensersatzanspruch, es sei denn, dem Veranstalter kann Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zu Last gelegt werden. Bei einem Abbruch der Veranstaltung aus diesen genannten Gründen bemüht sich der Veranstalter um eine Verlegung des Festivaltermins. Die Festivaltickets würden für diesen möglichen Ausweichtermin ihre Gültigkeit behalten.

6.5. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, die Veranstaltung örtlich und/oder terminlich zu verlegen, soweit dies für den Besucher zumutbar ist und 5 Tage vor Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben wird. Ebenso behält er sich das Recht vor, das Programm zu ändern. Absagen oder Änderungen werden durch den Veranstalter so früh wie möglich bekannt gegeben und können auch noch nach Beginn des Festivals aus wichtigem Grund stattfinden. Änderungen während des Festivals werden auf den Leinwänden und durch Aushänge bekannt gegeben. Hieraus können seitens des Festivalbesuchers keine Ansprüche jedweder Art abgeleitet werden, es sei denn der Veranstalter handelt grob Fahrlässig oder mit Vorsatz.

6.6. Der Veranstalter behält sich das Recht vor aus Sicherheitsgründen den Zugang zu bestimmten Bereichen des Festivalgeländes wegen .berfüllung zu beschränken. Hieraus ergeben sich keine Schadensersatzansprüche, da eine genaue Planbarkeit der Besucherströme unmöglich ist.

7. Gesundheitsbeeinträchtigung durch Lautstärke

Dem Festivalbesucher ist bewusst, dass Musikfestivals eine Umgebung mit hohem Schallpegel darstellen. Der Festivalveranstalter trifft die notwendige Vorsorge, um dauerhafte Hör- oder Gesundheitsschäden zu unterbinden. Gleichwohl wird den Festivalbesuchern zum Schutz vor etwaigen Hör- oder Gesundheitsschäden dringend empfohlen, Ohrstöpsel zu benutzen. Diese gibt es am Eingang. Der Besuch der Veranstaltung erfolgt daher auf eigene Gefahr. Eine Haftung des Veranstalters für auftretende Hör- oder Gesundheitsschäden aufgrund mangelnder Vorsorge ist daher ausgeschlossen, es sei denn der Veranstalter handelt grob Fahrlässig oder mit Vorsatz.

8. Farbpulver im Rahmen des Festivalprogrammes

8.1. Jeder Gast erhält im Rahmen des dritten Festivaltages am Eingang Farbpulverbeutel. Weiteres Farbpulver kann mit begrenzter Verfügbarkeit am Sonntag gegen einen Unkostenbeitrag auf dem Festivalgelände erworben werden. Wir bitten ausdrücklich darum, das Pulver nur zu den gemeinsamen Countdowns zu benutzen!

8.2. Bei dem Farbpulver handelt es sich um reines Maismehl, gefärbt mit Lebensmittelfarbe. Jedoch können auf Grund von behördlichen Bestimmungen zum Teil Zusätze wie Salze und Silikate in kleinen Mengen im Farbpulver vorhanden sein. Diese Zusätze werden zur Bannung der Gefahr einer Mehlstaubexplosion hinzugefügt.

8.3. Dem Veranstalter sind keine Beeinträchtigungen der Gesundheit und Umwelt durch das Farbpulver bekannt. Dennoch ergehen seitens des Veranstalters vorsorglich nachfolgende Sicherheitsmaßnahmen:

8.3.1. Den Festivalbesuchern ist es nicht erlaubt, eigenes Farbpulver mitzubringen. Es ist nur das einheitliche Farbpulver gem. Ziff. 5.1. auf dem Veranstaltungsgelände zulässig, von dem den sicherheitsrelevanten Veranstaltungsbeteiligten und Genehmigungsbehörden die Zusammensetzung bekannt ist.

8.3.2. Festivalbesuchern mit (insbesondere asthmatischen) Atemwegserkrankungen wird von dem Besuch des dritten Festivaltages abgeraten.

8.3.3. Festivalbesuchern mit Kontaktlinsen wird empfohlen, diese auf der Veranstaltung nicht zu tragen.

8.3.4. Zum Schutz der Augen wird das Tragen von geeigneten Schutzbrillen während des Farbwurfs empfohlen. Zum Schutz von Atemwegen und Lunge wird während des Farbwurfs das Anlegen eines Mundschutzes empfohlen; diese sind auf dem Festivalgelände erhältlich.

8.3.5. Das Farbpulver kann in seltenen Fällen Allergien hervorrufen und zu Haut-, Augen- und Schleimhautreizungen führen. Die Augen sind dann schnellstmöglich mit klarem Wasser auszuspülen.

8.4. Elektronische und andere empfindliche Geräte wie Kameras etc. können durch das Farbpulver beschädigt oder zerstört werden. Der Veranstalter empfiehlt deshalb, diese nicht auf das Gelände zu bringen oder diese geeignet zu schützen. Auf jeden Fall haftet der Veranstalter nicht für jegliche Beschädigung oder die Zerstörung von diesen Gegenständen. Die Haftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit des Veranstalters bleibt hiervon unberührt.

8.5. Es wird angeraten, während der Veranstaltung ältere oder nicht mehr gebrauchte Kleidung zu tragen, da es trotz Wasserlöslichkeit und leichter Waschbarkeit möglich ist, dass bunte oder weiße Wäsche nach dem Waschgang nicht mehr so strahlend ist. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung, sofern sich das Farbpulver nicht rückstandsfrei aus Kleidung, Taschen, Haaren etc. durch Waschen oder Reinigen entfernen lässt. Der Besucher verzichtet auf alle hieraus resultierenden Ansprüche gegen den Veranstalter.

8.6. In seltenen Fällen kann sich der in dem Pulver verwendete Farbstoff an ein blondiertes, behandeltes oder vorbeschädigtes Haar anhaften. Sollte Jemand Farbrückstände im Haar bei sich finden so handelt es sich dabei nicht um eine Färbung, sondern um kleine Farbpartikel welche noch am Haar anhaften und nach mehrmaligem Waschen mit normalem Shampoo abfallen. Haarkuren sollten in diesem Fall vermieden werden.

8.7. Des Weiteren verweisen wir auf die AGBs von unserem Veranstaltungspartner.

9. Haftungsbeschränkung

Schadensersatzansprüche gegenüber dem Veranstalter aufgrund Fahrlässigkeit sind ausgeschlossen. Dies gilt auch für seine gesetzlichen Vertreter oder seine Erfüllungsgehilfen. Diese Regelung gilt nicht für Schäden aufgrund Verletzung des Körpers, Lebens, Gesundheit, sowie bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz des Veranstalters oder aufgrund der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, wobei hierbei der Schadensersatzanspruch auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischen Schadens beschränkt wird. Weitergehende Haftungen sind ausgeschlossen.

10. Jugendschutz

10.1. Für jede Veranstaltung gelten die Bestimmungen des Gesetzes zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit.

10.2. Jugendliche im Alter von 16 und einschließlich 17 Jahren dürfen nach 24 Uhr das Festivalgelände nicht mehr besuchen. Die Aftershow-Party im Café Zinnober Cham, das sich unmittelbar am Festivalgelände in der Rodingerstraße in 93413 Cham befindet, kann mit Aufsicht ab 16 Jahren besucht werden (siehe 3.5.).

10.3. Die Erziehungsbeauftragten Personen haben in diesem Zusammenhang einen schriftlichen Nachweis ihrer Beauftragung mitzuführen und auf Verlangen eine Kopie des Ausweises der personensorgeberechtigten Person vorzuzeigen (Download des Aufsichtsformulars und weitere Hinweise unter http://www.cafe-zinnober.de/BescheinigungZinnober2012.pdf).

11. Recht am eigenen Bild

Der Veranstalter ist berechtigt, im Rahmen der Veranstaltungen Bild-, Ton- und Bildtonaufnahmen der Besucher ohne Vergütung herzustellen und in jeder Art und Weise umfassend in allen bekannten und zukünftigen Medien zu nutzen oder nutzen zu lassen, insbesondere zur Berichterstattung, zur Bewerbung des Festivals, zur Sponsorenakquise und aller sonstigen Geschäftstätigkeiten des Veranstalters.

12. Anwendbares Recht; Sonstiges

12.1. Für alle Streitigkeiten auf vertraglicher oder gesetzlicher Grundlage wird – soweit gesetzlich zulässig – als Gerichtsstand Cham vereinbart; es gilt deutsches Recht. Der Veranstalter behält sich vor die AGBs jederzeit zu ändern.

12.2. Sollte eine Klausel unwirksam sein, werden die übrigen Klauseln davon nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Klausel tritt die gesetzliche Regelung.

 

Café Zinnober GmbH

Stand: 23. März 2017